Was ich in diesen Tagen mache

Ich sammle das Wasser in der Badewanne.

Ich habe einige Produkte gekauft, um etwa 2-3 Wochen zu überleben.

Ich habe so viele Batterien gekauft, wie nie zuvor.

Ich sammle noch andere Sachen, sei es Lebensmittel oder etwas anderes.

Ich weis es nicht, was ich brauchen werde, wenn die Russen auf Ramstein einschlagen. Von meinem Ort sind das ca. 200 Km direkte Luftlinie.

Ob die atomare Vergiftung uns auch betrifft?

Keine Ahnung.

Also, der Krieg kommt und ich finde das unerträglich.

Vielleicht treffen wir uns irgendwann später.

Viel Glück!

Was soll der „Westen“ noch tun, um Russland zum Krieg zu zwingen?

Der s.g. „Westen“ hat bis jetzt alles getan, um Russland zu einem Krieg zu zwingen. Der Fall Skripal, – eine FF Operation, jetzt noch die angebliche Anwendung von Chemiewaffen seitens Syrien, Russlandsanktionen usw.

Was denkt man im „Westen“ (wenn man hier überhaupt denkt), wohin das alles geht?

Ich meine, zum Weltkrieg.

Jetzt brauchen die Typen im White House nur noch einen Angriff auf Syrien auszuführen und dann haben wir den Salat.

Warum?

Das Finanzsystem des „Westens“ kann nicht mehr von selbst aus genesen.

Es gibt zu viel „arbeitsloses“ Geld in der Welt, das rechtfertigt werden muss.

Dieses Geld entsteht nicht durch Arbeit und ist nicht auf materielle Güter bezogen. Es „arbeitet“ auch nicht für Wirtschaft, sondern ist „Schmarotzer-Kapital.“

Daher wollen alle diese Typen die Karten neu mischen und einen Krieg anzetteln.

Sie brauchen einen Neuanfang, um noch reicher zu werden.

Nur, sie haben Angst vor einem atomaren Krieg, weil sie auch vernichtet werden können und versuchen einen „kleinen Krieg“ zu veranstalten wobei sie bei der neuen Umverteilung ihre Gewinne sichern können.

Aus meiner Sicht geht der Imperialismus langsam in seine Endphase und er kann nicht mehr gerettet werden.

Der „Westen“ hat schon lange den Realitätssinn verloren.

À la guerre comme à la guerre!

Wie der Staat heruntergeht

Man kann viele Beispiele von anderen Ländern nennen, aber ich werde bei uns bleiben.

Was sind die Funktionen des Staates?

  1. Mich von den fremden Angreifern zu verteidigen (Armee)
  2. Mich von den inneren Banditen/Angreifern zu verteidigen (Polizei)
  3. Die Regeln für das Zusammenleben der Menschen in der Gesellschaft zu schaffen (Parlament)
  4. Und als Letztes, einige soziale Funktionen zu übernehmen, die ich an den Staat delegieren kann. (Sorge für alten Menschen und für Kinder)

Jetzt überlegt, wo wir leben und ob der Staat seine Funktionen erfüllt

 

Verlust der Rationalität

Die westliche Zivilisation hat als eine ihrer Stützen die Rationalität.
Das bedeutet nicht nur rational zu denken, sondern auch Zweckrationalität im Handeln. Dieses Prinzip kommt von der menschlichen Vernunft, von „Ratio“ im Gegensatz zu „Emotio“ und „Irratio„.

Die letzten beiden bedeuten nichts weiter, als aus Emotion, – Liebe, Hass, Neigung oder irrational, unvernünftig, aus irgend etwas in den Tiefen des menschlichen Bewusstseins zu handeln, was man nicht als Ergebnis einer rationalen Betrachtung und Einschätzung oder Fakten gewinnt.
Um das noch einfacher zu sagen; die Liebe, zum Beispiel stammt im Grunde aus Irratio. Erst später versucht man dieses Gefühl durch Emotio („sie oder er ist hübsch“) oder durch Ratio („er oder sie ist anständig“) zu begründen.

Emotio herrscht darüber, was uns gefällt oder was wir nicht mögen. Emotio ist immer subjektiv.

Irratio ist zuständig für unsere Impulse, die eigentlich unbegründet sind. Irratio ist meistens auch subjektiv.

Ratio ist immer mit Berechnung, Ausgewogenheit und Kalkül verbunden. Ratio nimmt die Fakten und Tatsachen wahr und basiert seine Handlung darauf. Im Unterschied zu Irratio und Emotio versucht Ratio objektiv zu sein.

Wir handeln immer aus diesen drei Gründen und unsere Taten beinhalten immer einen Teil von allen diesen drei „Bewusstseins-Säulen“; hier etwas mehr Unvernunft, da etwas mehr Emotion und manchmal auch Rationalität.

Wer noch mehr darüber wissen will, kann die Werke von Eric Berne lesen. Er hat all das viel besser und ausführlicher dargestellt.

Die europäische Zivilisation hat nach Rene Descartes, über Aufklärer, über Immanuel Kant und vielen anderen immer versucht eine Handlungsweise der Mitglieder der Gesellschaft auszuarbeiten, die auf Rationalität basiert. Das ist der Sinn des Kant`schen „handle so…“  bzw. Kategorischen Imperativs.
Man soll in der Gesellschaft immer versuchen so zu handeln, dass die anderen Menschen mit ihm/ihr genauso umgehen, wie er/sie mit anderen umgeht.

Ganz simpel ist das das Prinzip der „Nase des Fremden“: „Die Freiheit besteht darin, alles tun zu können, was einem anderen nicht schadet. So hat die Ausübung der natürlichen Rechte eines jeden Menschen nur die Grenzen, die den anderen Gliedern der Gesellschaft den Genuß der gleichen Rechte sichern. Diese Grenzen können allein durch Gesetz festgelegt werden.“ (Déclaration des droits de l’homme et du citoyen) vom 26. August 1789, Artikel 4.

Also, man soll immer darauf achten, dass die anderen Menschen auch gleiche Rechte haben. Das basiert auf Ratio.

Nach der französischen Revolution haben die progressiven Europäer immer versucht diesen Prinzipien zu folgen. Leider ist das noch niemandem gelungen.

Europa und auch die ganze Welt, die von den Europäern lernen wollte, haben nach dem zweiten Weltkrieg einen Hoffnungsschimmer gehabt, dass es endlich zu einer Gesellschaft kommt, in der die Menschen und Schichten rational handeln und die Rationalität, also Vernunft regiert.

Leider ist das bis jetzt nicht gelungen.

Unsere heutige Welt erstickt im Unvernunft und Emotionen.

Wenn man unsere Massenmedien liest und ansieht, sieht man wieviel Emotionen und wieviel Irrationalität in diesen Berichten stecken.

In dieser Hinsicht sind unsere Politiker/innen Großmeister.

Kann mir jemand erklären, was die berühmten „Westliche Werte“ bedeuten, die immer wieder von westlichen Politiker/innen erwähnt werden? Wenn sie aus Emotion und aus irrationellen Ängste handeln, ist das überhaupt nicht „westlich“! Die Freiheit selbst basiert auf Rationalität.

Ich weise hier auf den puren Hass auf die Russen hin, auf irrationale Ängste gegenüber allem, was als Alternative für etablierte politische Parteien gelten kann, auf alles, was „in das System nicht passt.“ Natürlich kommen hier einige  pseudoalternativen und völkischen Bewegungen vor, die keine richtige Alternative für die etablierte Gesellschaft sind, aber trotzdem, alles zu verteufeln ist pure Emotion und Irrationalität.

Die Aussage des Westens lautet: Alle machen so, wie wir es wollen oder wir hassen sie alle.

Wir haben unsere europäische Rationalität verloren.

Unsere Medien und Politiker handeln aus Hass und Irrationalität.

Ich habe wirklich Angst, dass diese Einstellung der ganzen Welt nichts Gutes bringt.

Es sieht so aus, dass die ganzen Bemühungen der Aufklärung, die ganzen Opfer der letzten Kriege vergebens wären.

Sehr schade!

 

Vielen Dank von Putin!

An allen ausländischen Wahlhelfern:

An Theresa May und dummen BoJo,

an Angela Merkel,

an Macron, wie er auch mit Vornamen heißt,

An Stern, den Spiegel, ARD/ZDF/Euronews/BBC, Bild und andere MSM.

Ohne ihre aktive Hilfe wäre der Sieg von Wladimer Putin nicht möglich!

Danke und weiter so!