„Machthaber“ als Schimpfwort

Wenn man aufpasst, hört und sieht man, dass unsere verlogenen Massenmedien das Wort „Machthaber“ gebrauchen, um die Politiker der Staaten zu bezeichnen, die von der Atlantikbrücke oder anderen Claqueuren des „Tiefen Staates“ verhasst sind.

Assad ist natürlich „Machthaber“ aber auch manchmal „Tyrann“ und „Diktator“.

Putin ist sowieso „Kremlchef“ und „Machthaber“ usw.

Manchmal sind diese auch „Hitler“, aber nicht immer.

Das ist einigermaßen wahr; diese Menschen haben Macht und gehen mit dieser Macht im Sinne des eigenen Staates um.

Dagegen ist Donald Trump kaum als „Machthaber“ zu bezeichnen; er, als Präsident des mächtigsten Staates der Welt besitzt keine Macht so zu regieren, wie er das machen würde, wenn der „Tiefe Staat“ ihn nicht regelmäßig störte.

Über Angela Merkel gibt es überhaupt nichts zu sagen; sie hat keine Macht und das ist nicht durch demokratische Prozesse verursacht, sondern dadurch, dass sie vom Finanzkapital absolut abhängig ist.

Also, die Präsidenten und Staatsmänner/-Frauen, die für die Interessen der eigenen Bevölkerung agieren, sind wirklich „Machthaber“ und diese Macht stammt vom Volk.

Die Anderen, die behaupten demokratisch gewählt zu sein und vom Finanzkapital abhängig sind, haben keine Macht vom Volk. Sie sind meistens leere Hülsen bzw. Masken des Kapitals.

Daher, würde ich das Wort „Machthaber“ erst Mal positiv betrachten. Genauso, wie das Wort „Verschwörungstheoretiker“, weil dahinter meistens die Menschen stehen, die auf Verschwörungen des „Tiefen Staates“ hinweisen.

AUFSCHREI!

IMG_1782[1]

Das ist ein Teil der Werbepapiere, die ich fast wöchentlich per Post erhalte.

Werbung für alles mögliche.

Ich frage mich, wieviel Bäume für diese Werbung gefällt werden und im Müll landen?

Kapitalistische Gesellschaft ist verschwenderisch!

Wenn jemand mir erzählt, dass unsere Gesellschaft in der wirtschaftlichen Hinsicht effektiv ist, liegt er/sie falsch.

Eine Planwirtschaft ist viel effektiver.

Leider hat die Vergangenheit, zumindest nach Stalin, den Gegenteil erwiesen, aber das lag nicht an System, sondern an vielen Idioten, die nach Stalin an die Macht in den s.g. sozialistischen Ländern gekommen sind.

Wir im Kapitalismus verschwenden zu viel Ressourcen.

Wir produzieren Millionen von Kühlschränke und davon werden nur wenige gebraucht.

Wir produzieren zu viel von Waren, die wir später vernichten.

Die Liste ist lang.

Ich halte das für Verschwendung.

Alle normalen Menschen können wissen, wieviel von welchen Produkten die Gesellschaft braucht.

Die kapitalistische Gesellschaft produziert zu häufe alles, was möglich ist und bleibt oft auf diesen sitzen.

Wir ruinieren damit unsere Erde, wir verbrauchen die Ressourcen, die auch unseren Kindern gehören.

Wir produzieren das, was niemand braucht.

Und tanzt bitte jetzt nicht mit „die Konkurrenz ist der Motor der Wirtschaft“ an!

Sie ist das nicht!

Für eine normale Wirtschaft ist wichtig zu definieren, was die Menschen brauchen, welche Kaufkraft vorhanden ist und entsprechend zu produzieren.

Die kapitalistische Wirtschaftsordnung hat in 30-50-er Jahren des 20 Jahrhunderts den Wettbewerb gegen den sozialistischen verloren und daher die Aufregung von Churchill:  Das System muss vernichtet werden. Das hat Imperialismus geschafft, aber wie lang noch?

 

 

Warum wollt ihr ohne Ende leben?

Warum wollt ihr länger leben?

Ist das Leben schön?

Ist das Leben so schön, dass man hier bleiben will?

Ich verstehe das nicht.

Besonders, wenn ich die Roller-Invaliden sehe.

Alzheimer, Altersschwäche, alles, was mit dem Alter kommt.

Dann frage ich mich, ob ich so leben will.

Ich will das nicht!

Vor vielen Jahren habe ich darüber einen Artikel geschrieben.

Er ist hier: http://www.gvelesiani.de/pdf/d6.pdf

Da ist Alles, was relevant ist.

 

Position

Ich habe jetzt eine Sendung gesehen bei HR3.

Da sitzt ein Vater und seine zwei Söhne sind IS Kämpfer.

Erziehungsproblem.

Wieso können zwei Jungs aus einer deutschen Familie zu IS gehen?

Dieser Idiot versucht sich noch zu rechtfertigen: „Ja, das war nicht so und dieses war nicht so“ und das Übliche.

Dieser Typ sieht so aus, als ob er aus 68-er stammt.

Damals war die allgemeine Meinung, die Kinder muss man nicht erziehen, sondern so laufen lassen und das ist blöd!

Der Typ hat wahrscheinlich seinen Kindern nicht vermittelt, dass es eine europäische Zivilisation gibt, dass wir diese ganze Kämpfe hinter uns haben und zu einer demokratischen Ordnung durch Blut und Kampf gekommen sind.

Aus meiner Sicht bist du ein Arschloch, wenn dir die Kinder weg laufen und IS Kämpfer werden.

Die 68-er haben uns verdorben!

Es gibt eine Generation von Idioten, die denkt, dass sie Recht hat und das ist falsch!

Die Kinder aus diesem Land sollen nicht zu IS laufen!

Übrigens, die Grünen, z.B. Göring etc sind genau so blöd und aus der gleichen Zeit.