Ein Essay der Verzweifelung

Ich höre und sehe vieles, was gesellschaftskritisch ist.

Letztens habe ich ein Interview mir Prof. Reiner Mausfeld bei Telepolis gelesen: https://www.heise.de/tp/features/Wir-leben-in-einer-Zeit-der-Gegenaufklaerung-4178715.html

Er ist grandios!

Ich mag das, was Prof. Mausfeld erzählt. Die Analyse unserer Gesellschaft ist wunderbar und pointiert! Ich habe auch seine Videos früher bei mir gestellt.

Es gibt auch viele andere Regimekritiker, angefangen von Vera Langsfeld bis auf Ken Jebsen und anderen. Ich höre, schaue mir an und lese auch viele andere kritische Beiträge.

Nun, ich bin momentan etwas verzweifelt.

Der Grund ist, dass ich jetzt langsam zweifle, ob Menschen wirklich eine demokratische Ordnung haben wollen.

Die meisten sitzen auf dem Couch und gucken Serien. Sie erhalten ihr bisschen Geld und wollen NICHTS von Politik hören, außer Mist von ARD/ZDF und anderen BILD-Zeitungen.

Die Kritiker sagen, dass das die Verblödung etc. ist.

Leider ist das nicht.

Die meisten Menschen sind zufrieden mit den Abfällen, was die Reichen ihnen geben.

Es gibt noch eine Minderheit der „Denker,“ die den „armen Menschen“ helfen wollen.

Diese Menschen wollen ja gar nicht geholfen werden!!!!

Das ist das Problem aller Revolutionäre. Sie sehen, dass die Menschen im Armut leben und wollen das ändern, aber die „Menschen“ wollen das gar nicht!

Das ist das Problem der Intellektuellen von links.

Sie wollen die Welt retten und die Welt will nicht gerettet werden.

Ich bin wirklich verzweifelt, weil ich auch so denke, dass die Welt verbessert werden muss, wenn man die Menschen richtig aufklärt.

Sie wollen das nicht….

 

 

Die Lügen des Westens Teil 3

Das Datum 11/9 oder wie die Amis das schreiben 911 kommt bald und ich läge falsch, wenn ich zu dieser Politiker/Medien-Lüge zum Jahrestag der Tötung von fast 3.000 Menschen über die Täuschung seitens der Offiziöse nichts gesagt hätte.

Im Internet gibt es viele Informationen, die belegen, dass die offizielle Interpretation der Ereignisse falsch ist. Auch auf Youtube gibt es zig Dokumentationen.

Ich will mich nicht unbedingt auf diese beziehen. Sie sind bekannt genug.

Ich betrachte das alles aus meiner Sicht.

Ich habe ca. 20 Jahre lang in der internationalen Speditionsbranche gearbeitet. Daher weiß ich, wie kompliziert das ist, alle Glieder der Kette zu koordinieren. Versuchen Sie Mal bestimmte Ware aus einem fernen Ausland, z.B. aus Afghanistan nach Deutschland zu bringen. Sie müssen etwa 10 verschiedene Stellen miteinander koordinieren und versuchen, dass das alles einwandfrei läuft.

Ich sitze in Deutschland und habe alle Mittel (Fax, Email, Telefon etc.) das zu machen, aber manchmal gelingt die einwandfreie Koordination nicht.  Der Lkw oder das Schiff bleibt an irgendeiner Grenze hängen, der Kraftfahrer/Kapitän ist müde oder muss eine Pause anlegen, es fehlt ein Dokument, die Zollbeamtin ist frustriert und bearbeitet den Vorgang falsch etc. Also, ich habe etwas Ahnung davon, wie man international verschiedene Menschen/Stellen koordiniert, wenn man sein Ziel erreichen möchte.

Schön und gut!

Jetzt kommen irgendwelche Typen, die der Welt erklären, dass ein fast verwilderter Typ aus Höllen in Afghanistan diesen Anschlag koordiniert und durchgeführt hat. Mit Mobiltelefon der Generation NULL. Ganz zu schweigen über vier Flugzeuge, die fast gleichzeitig entführt werden. Daran sollen wir glauben?

Neben allen anderen Ungereimtheiten ist das Logistikproblem eines der wichtigsten des Anschlags vom 11 September 2001.

Irgendwann wird die Wahrheit festgestellt.

Das, was uns seit 2001 geboten wird ist eine Lüge.

Wenn jemand in der deutschen Politik an dieser Lüge glaubt, ist er/sie einfach dumm oder will die Menschen absichtlich belügen.

 

 

 

Atahualpa Yupanqui

Das war ein argentinischer Sänger und hat sehr viele proletarische Lieder gesungen. Bei uns kennt man ihn fast nicht.

Hier ein Lied: Los ejes de mi carreta – Die Achsen meines Wagens.

Er singt darüber, dass er sie nicht schmieren braucht; er braucht keine Ruhe, weil er über Nichts zu denken hat.

Alle seine Lieder sind auch proletarisch.

Hier:

 

Übrigens, sein richtiger Name ist Héctor Roberto Chavero, aber Atahualpa war der letzte Herrscher des Inka-Reichs und Yupanqui war auch einer der Herrscher des Inka-Reichs. Ich habe keine Ahnung, warum er diese zwei Namen genommen hat, aber ich vermute, dass er etwas des Widerstandes gegen Eroberer in sich hat.

Er hat diese zwei Namen als Pseudonym genommen.

Er hat aber immer proletarische Songs gesungen.

Hört ihn auf YouTube oder anderswo. Er ist richtig OK.