Zu Ken Jebsens Beitrag über Karl Marx

 

Und das ist mein Kommentar:

Derjenige/diejenige, der/die den ersten Stein auf Marx wirft, er/sie soll beweisen, was bei Marx falsch ist. Sind wir vom Imperialismus nicht bedrängt? Geht es den Menschen gut? Auch in kapitalistischen Ländern? Sind die Unterschiede zwischen Reich und Arm weniger? Oder führen wir keine Kriege? Er ist auch jetzt aktuell. Er lebt! Salopp: Sein Reich komme!

Was ich in diesen Tagen mache

Ich sammle das Wasser in der Badewanne.

Ich habe einige Produkte gekauft, um etwa 2-3 Wochen zu überleben.

Ich habe so viele Batterien gekauft, wie nie zuvor.

Ich sammle noch andere Sachen, sei es Lebensmittel oder etwas anderes.

Ich weis es nicht, was ich brauchen werde, wenn die Russen auf Ramstein einschlagen. Von meinem Ort sind das ca. 200 Km direkte Luftlinie.

Ob die atomare Vergiftung uns auch betrifft?

Keine Ahnung.

Also, der Krieg kommt und ich finde das unerträglich.

Vielleicht treffen wir uns irgendwann später.

Viel Glück!

Was soll der „Westen“ noch tun, um Russland zum Krieg zu zwingen?

Der s.g. „Westen“ hat bis jetzt alles getan, um Russland zu einem Krieg zu zwingen. Der Fall Skripal, – eine FF Operation, jetzt noch die angebliche Anwendung von Chemiewaffen seitens Syrien, Russlandsanktionen usw.

Was denkt man im „Westen“ (wenn man hier überhaupt denkt), wohin das alles geht?

Ich meine, zum Weltkrieg.

Jetzt brauchen die Typen im White House nur noch einen Angriff auf Syrien auszuführen und dann haben wir den Salat.

Warum?

Das Finanzsystem des „Westens“ kann nicht mehr von selbst aus genesen.

Es gibt zu viel „arbeitsloses“ Geld in der Welt, das rechtfertigt werden muss.

Dieses Geld entsteht nicht durch Arbeit und ist nicht auf materielle Güter bezogen. Es „arbeitet“ auch nicht für Wirtschaft, sondern ist „Schmarotzer-Kapital.“

Daher wollen alle diese Typen die Karten neu mischen und einen Krieg anzetteln.

Sie brauchen einen Neuanfang, um noch reicher zu werden.

Nur, sie haben Angst vor einem atomaren Krieg, weil sie auch vernichtet werden können und versuchen einen „kleinen Krieg“ zu veranstalten wobei sie bei der neuen Umverteilung ihre Gewinne sichern können.

Aus meiner Sicht geht der Imperialismus langsam in seine Endphase und er kann nicht mehr gerettet werden.

Der „Westen“ hat schon lange den Realitätssinn verloren.

À la guerre comme à la guerre!